A bis Z

Anmeldung
Die Anmeldung zum Besuch der Grundschule erfolgt im Mai des Vorjahres. Damit bleibt bis zum Schulanfang Zeit, um eventuell notwendige vorschulische Fördermaßnahmen gezielt einzuleiten. Alle Eltern schulpflichtiger Kinder werden durch den Schulträger schriftlich über das Anmeldeverfahren informiert. Die Eltern melden ihr Kind an der jeweiligen Schule an.
Im Rahmen des Anmeldeverfahrens überprüfen Lehrerinnen und Lehrer bei allen Kindern, ob sie die deutsche Sprache hinreichend beherrschen, um am Unterricht teilnehmen zu können.

Antolin der neue Lesespaß
Die Grundschule Elsdorf ermöglcht mit ihren Schülern den Zugang zum Internet-Portal „Antolin“.
Die Schüler-/innen lesen ein Buch und beantworten dann hierzu Quizfragen im Internet-Programm. Richtige Antworten werden mit Punkten belohnt. Antolin steigert die Lust am Lesen und fördert das Textverständnis, weil hinterher Fragen zu beantworten sind.

Arbeitsgemeinschaften
In den Schuljahren 3 und 4 muss jeder Schüler an einer Arbeitsgemeinschaft teilnehmen. Zu Beginn eines Halbjahres wählen die Schüler aus dem Angebot eine AG aus.

Ausgangsschrift
Ausgangsschrift für das Lesen und Schreiben ist die Druckschrift. Die Schüler/innen in der Grundschule Elsdorf entwickeln mit Hilfe der Schulausgangsschrift ihre individuelle Schreibschrift.

Betreuung
Kinder der 1. und 2. Klassen können am Betreuungsangebot für die 1. bzw. 5. Std. teilnehmen. Die Teilnahme daran ist freiwillig. Einen Antrag für die Betreuung erhalten Sie im Sekretariat. Die Anmeldung ist verbindlich für ein Jahr.

Beurlaubung
Ein(e) Schüler(in) kann aus wichtigen Gründen auf Antrag der Erziehungsberechtigten vom Schulbesuch beurlaubt werden. Unmittelbar vor und im Anschluss an die Ferien ist nur bei Vorliegen eines wichtigen Grundes eine Beurlaubung möglich. Die Dringlichkeit der Beurlaubung muss besonders nachgewiesen werden. Das Nutzen günstiger Urlaubstarife oder das Umgehen möglicher Verkehrsspitzen ist keine ausreichende Begründung für eine Beurlaubung. Der Antrag kann beim Klassenlehrer oder bei der Schulleitung abgegeben werden.

Brennballturnier
Im 3. Schuljahr findet meistens im Frühjahr ein Brennballturnier statt. Die Mannschaft der Schule kann sich dann mit den Mannschaften anderer Schulen messen.

Bücherei
Am Dienstag und am Freitag ist in der 1. großen Pause unsere Schülerbücherei geöffnet. Nach drei Wochen müssen die Bücher zurückgegeben oder verlängert werden.

Bundesjugendspiele
Die Sportkonferenz entscheidet über den Termin der Bundesjugendspiele. Die Bundesjungendspiele finden meistens im Sommer vor den großen Ferien statt.

Busordnung

In der Hoffnung auf friedliche Busfahrten haben Schüler/innen, Eltern und Lehrer unserer Schule gemeinsam eine Busordnung erarbeitet. Sie hängt in den Bussen aus und wird auch allen Kindern ausgehändigt und von ihnen unterschrieben. Wir würden uns freuen, wenn auch Sie diese Busordnung unterstützen, indem Sie sie mit Ihrem Kind besprechen.

Computer
An unserer Schule können die Kinder in einem Computerraum an 12 Computern mit Internetzugang arbeiten. Außerdem befindet sich in jedem Klassenraum ein Computer für Lernspiele. Wenn Kinder zu Hause im Internet surfen, sollten Eltern beachten, dass es im Netz Gefahrenpotenziale gibt, über die Sie Bescheid wissen sollten.

Einschulung
Die Einschulungen finden in jedem Jahr am ersten Samstag im neuen Schuljahr statt.
Unser Förderverein organisiert ein Kuchenbuffet, das Ihnen die Wartezeit auf Ihre Kinder, die an diesem Tag ihre erste Unterrichtsstunde haben, verkürzt. Nutzen Sie die Zeit, um unsere Schule schon mal etwas kennenzulernen und Gespräche mit Lehrern, Elternrat und Förderverein zu führen.

Elternabende
Die Klassenelternvertreter/innen oder die Klassenlehrer/in laden zweimal im Jahr, in der Regel einmal pro Halbjahr, zu den Elternabenden ein. Auf Elternabenden werden alle Themen erörtert, die die Klasse betreffen, z.B. Unterrichtsinhalte und Methoden, gemeinsame Planungen, Klassenfahrten usw. Im Interesse Ihres Kindes und der Klassengemeinschaft sollten Sie so oft wie möglich daran teilnehmen.

Elternsprechtag
Unsere allgemeinen Elternsprechtage finden im Herbst statt. Dann stehen Ihnen die Lehrkräfte für individuelle Gespräche zur Verfügung.
Sollten Sie Probleme haben, die den zeitlichen Rahmen der Elternsprechtage sprengen, bemühen Sie sich bitte um einen Gesprächstermin außerhalb der Elternsprechtage.
Oft ist die Pause für Elterngespräche nicht geeignet und vielfach auch zu kurz für ein gutes Gespräch. Bei einem verabredeten Gesprächstermin kann sich eine Lehrkraft genügend Zeit für Sie lassen.

Elternvertreter / Elternbeteiligung
Anfang des 1. und 3. Schuljahres werden Elternvertreter für zwei Jahre gewählt. Sie nehmen an den Klassenkonferenzen teil, laden zu Elternabenden ein und sind die Ansprechpartner für Themen, die die Klassen betreffen. Die Vorsitzenden und Stellvertreter der Klassen bilden zusammen den Schulelternrat.

Entschuldigungen
Wenn Ihr Kind nicht am Unterricht teilnehmen kann, teilen Sie uns das bitte am 1. Fehltag grundsätzlich bis Schulbeginn schriftlich oder telefonisch mit, da wir sonst telefonische Nachforschungen über den Verbleib Ihres Kindes anstellen. Telefon: 04286/1888 Fax: 04286/1890
Bitte sprechen Sie Ihre Nachricht auch auf den Anrufbeantworter, falls das Büro nicht besetzt sein sollte.

Fremdsprachenunterricht
An unserer Schule wird ab dem 3. Schuljahr Englisch unterrichtet. Im 4. Schuljahr wird der Englischunterricht dann auch benotet.

Frühstückspause
Nach der zweiten Stunde ist ausreichend Zeit für ein gemeinsames Frühstück in den Klassen vorgesehen. Die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit wird durch die Ernährung positiv oder negativ beeinflusst. In unseren Lehrplänen ist der Auftrag, Schüler/innen die Vorteile einer gesunden Ernährung zu vermitteln, fest verankert. Sie unterstützen unsere Arbeit, indem Sie Ihrem Kind keine Süßigkeiten, sondern ein möglichst vollwertiges Frühstück mitgeben.
Einmal jährlich in der Regel zu Schuljahresbeginn organisiert der Förderverein mit Unterstützung der Elternvertreter ein gesundes Frühstück. An diesem Tag bekommen die Kinder ein „Frühstücks-Buffet“ serviert mit den Dingen, die sich die Grundschule Elsdorf als Zwischenmahlzeit wünscht.
Als Getränkebehälter eignen sich gut schließende Trinkflaschen. Sie verhindern Auslaufschäden in der Büchertasche und halten unsere Müllberge in Grenzen.

Fundsachen
Kann man die Jacke, die Turnschuhe, die Brotdose, die Mütze oder den Haustürschlüssel in der Nähe der Klasse nicht finden, besteht immer noch Hoffnung! Schmuck und Schlüssel werden ins Fenster des Hausmeisterzimmers gelegt.
Alle anderen Fundstücke lagern links neben dem Lehrerzimmer, an den Kleiderhaken des Musikraumes. Vieles können wir von uns aus besser zuordnen, wenn es mit einem Namen versehen ist.

Getränke
Beim Hausmeister können in der großen Pause Getränke erworben werden.

Gesamtkonferenz
Die Gesamtkonferenz beschäftigt sich mit der pädagogischen Arbeit der Schule. Themen der Gesamtkonferenzen sind zum Beispiel das Schulprogramm, Veranstaltungen. Mitglieder der Gesamtkonferenz sind alle Lehrer unserer Schule. Aus dem Schulelternrat werden VertreterInnen für die Teilnahme an den Gesamtkonferenzen gewählt. Diese Elternvertreter sind auch stimmberechtigt. Die Leitung der Gesamtkonferenz hat die Schulleitung.

Ganztagsschule
Seit Beginn des Schuljahres 2009/2010 ist unsere Schule eine offene Ganztagsschule, d.h. die Ganztagsangebote sind freiwillig. Einen Antrag dazu erhalten sie im Sekretariat. Die Anmeldung gilt für 1/2 Jahr.

Alle Schülerinnen und Schüler können das Ganztagsangebot von Montag bis Mittwoch an einem, zwei oder an drei Tagen nutzen.
Die Ganztagsschule beginnt nach der Verlässlichen Grundschule um 12.40 Uhr und endet um 15.20 Uhr.
Die Ganztagsschule ist in zwei Blöcke geteilt:
Der erste Block geht bis 14:30 Uhr und beinhaltet das Mittagessen, Ruhe- und Bewegungszeit sowie Hausaufgabenbetreuung.
Der zweite Block beginnt um 14.30 Uhr und besteht aus vielfältigen Arbeitsgemeinschaften.

Hausaufgaben
Hausaufgaben helfen, den Unterricht vorzubereiten oder Durchgenommenes zu vertiefen. Hausaufgaben sollen aber so bemessen werden, dass sie folgende Arbeitszeiten nicht überschreiten:
Klasse 1 bis 4: 30 Minuten
Hausaufgaben von Freitag zum Montag sind ebenso unzulässig wie Hausaufgaben über die Ferienzeiten.
Eltern sollten darauf achten, dass ihre Kinder einen geeigneten Arbeitsplatz, ordnungsgemäße Arbeitsmaterialien und ausreichend Zeit zur Verfügung haben und dafür sorgen, dass ihr Kind Hausaufgaben regelmäßig anfertigt.

Hausmeister
Unser Hausmeister, Herr Lüdemann, steht Schülern, Eltern und auch Lehrer/innen gern mit Rat und Tat zur Seite.

Hausschuhe
Jedes Kind bringt ein Paar Hausschuhe mit in die Schule. Die Straßenschuhe werden vor dem Klassenzimmer ausgezogen und mit den Hausschuhen getauscht. Dies ist zum einen bequemer für die Kinder, zum anderen bleiben die Klassenzimmer sauberer und die Fußböden werden geschont.

Inklusion
Inklusion an der GS-Elsdorf bedeutet Unterschiedlichkeiten wahrzunehmen, wertzuschätzen und zu nutzen. Dies erreichen wir nur gemeinsam, wenn wir Neues zulassen und Mut zum Aufbruch haben.

Klassendienste
Jede Klasse trifft Vereinbarungen, welche Dienste die Schülerinnen und Schüler innerhalb ihrer Gemeinschaft übernehmen und selbstständig ausführen können. Diese Aufgaben sind z.B. das Putzen der Tafel, die Ordnung im Klassenraum, das Verteilen der Arbeitsmaterialien, Holdienste etc.

Kopfläuse
Bitte teilen Sie uns mit, wenn Ihr Kind von Läusen befallen ist. Wir geben dann eine Benachrichtigung mit Vorsorgemaßnahmen an alle Kinder der Klassse heraus, in der wir Ihren Namen natürlich nicht nennen. Ihr Kind darf die Schule erst nach einer Läusebehandlung wieder besuchen. Beratung bekommen Sie beim Gesundheitsamt, beim Arzt oder in der Apotheke.

Küche
Unsere Küche befindet sich im rechten Schultrakt und wird besonders zur Weihnachtszeit gerne zum Kekse backen genutzt. Auch die Koch-AG zaubert immer wieder Leckeres und hat den Schulflur so manches Mal mit verführerischem Duft angefüllt.

Entgeltliche Lernmittelausleihe
Seit einigen Jahren erhalten die Kinder in Niedersachsen zahlreiche Schulbücher im entgeltlichen Ausleihverfahren. Die Bücher, die ausgeliehen werden, müssen mehrere Jahre benutzt werden. Sie sind pfleglich zu behandeln. Eintragungen dürfen in ihnen nicht vorgenommen werden. Die Bücher müssen mit einem Umschlag versehen werden. Sie sollen mindestens 3 Jahre lang ausleihfähig bleiben. Bei Verlust oder Beschädigung von Büchern muss die Schule Schadensersatz verlangen!

Mirola – Schuleingangsdiagnostik
Mirola ist ein Beobachtungsverfahren für den Schulanfang. Eingebettet in eine Spielhandlung können hierbei für jedes Kind die Basiskompetenzen festgestellt werden, die für ein erfolgreiches Lernen in der Schule als Voraussetzung wichtig sind. Falls nötig, wird dann in einem nachfolgenden Elterngespräch beraten, welche schulischen oder außerschulischen Hilfen dem Kind die nötige Unterstützung bieten könnten. So können Schwierigkeiten frühzeitig erkannt werden und die nötige Förderung kann ohne Verzögerung einsetzen.
Mirola wird inzwischen in vielen Grundschulen zur Eingangsdiagnostik genutzt.

Pausen Eine Schülerin schrieb 2008:
Es gibt viele Möglichkeiten sich in der Pause zu amüsieren:
Es gibt einen Fußballplatz. Auf diesem Platz spielen Jungen und Mädchen Fußball. Manchmal streiten sich auch Kinder, wenn jemand foult oder ungerecht spielt.
Viele Kinder spielen auch beim Berg am Notausgang.
Wir können uns auch Spielzeug ausleihen. Jede Klasse hat drei Karten. Die müssen sie an der Ausleihe abgeben und bekommen dafür ein Spielzeug. Nach der Pause müssen sie das ausgeliehene Spielzeug wieder abgeben und bekommen die Karte zurück. Die Ausleihe wird von den 4. Klassen organisiert.
Der Fußballplatz
Auf dem Fußballplatz spielen viele Jungen aber selten Mädchen Fußball.
Neben dem Sandkasten
Herr Musall und Kinder aus der 4a und der 4c haben 2008 aus vielen Holzklötzen Springböcke geschnitzt. Dort springen jetzt viele Mädchen drüber. Die Jungs spielen lieber auf dem Fußballplatz.

Pausenordnung

Radfahrer
Aus Gründen der Verkehrssicherheit dürfen Ihre Kinder erst wenn die koordinativen (oder motorischen) Voraussetzungen vorliegen mit dem Fahrrad zur Schule kommen. Sie sollten den Weg unbedingt mit Ihrem Kind üben und es mit einem Fahrradhelm ausstatten. Das Rad muss unbedingt verkehrssicher sein, sonst kann es von der Schule einbehalten werden. Das Fahrrad muss in unserem Fahrradständer unbedingt abgeschlossen werden.

Regenpause
Auf unserem Schulhof gibt es leider kaum eine Möglichkeit, sich unterzustellen.
Bei Regen und anderen extremen Witterungsverhältnissen klingelt die Pausenaufsicht deshalb zur Regenpause.
In der Regenpause können sich die Kinder sowohl in den Klassenräumen als auch in den Fluren aufhalten. Ball- und Fangspiele sind auf den Fluren nicht gestattet.

Schullaufbahnempfehlung
Seit dem Schuljahr 2015/2016 entfällt die bisherige Schullaufbahnempfehlung am Ende des 4. Schuljahrgangs. Stattdessen werden wir den Erziehungsberechtigten zwei auf den zukünftigen Bildungsweg der Schülerin oder des Schülers bezogene Beratungsgespräche anbieten, damit die Erziehungsberechtigten optimal vorbereitet eigenverantwortlich über den weiteren Bildungsweg ihres Kindes entscheiden könne. Die Zeugnisse des 4. Schuljahrgangs werden jetzt zeitgleich mit den Zeugnissen der 1. – 3. Schuljahrgänge am letzten Schultag vor Beginn der Sommerferien ausgegeben.

Schulordnung

Schulvorstand
Der Schulvorstand ist das Resultat der Einführung der „Eigenverantwortlichen Schule“ in Niedersachsen. Er besteht an unserer Schule aus vier Vertretern aus der Elternschaft und vier Vertretern aus der Lehrerschaft. Die Schulleiterin hat den Vorsitz. Die erste konstituierende Sitzung fand am 29.01.2009 statt.

Schwimmen
In Klasse 2 und 3 haben unsere Schüler/innen in jedem Schuljahr Schwimmunterricht.

Spielzeugausleihe
In den großen Pausen können sich die Schüler/innen Spielzeug mit „Ausleihkarten“ ausleihen. Jeder Klasse stehen drei „Ausleihkarten“ zur Verfügung. Die Spielzeugausleihe wird von den Schüler/innen der 4. Klassen organisiert.

Sportunterricht
In unserer Turnhalle dürfen nur Sportschuhe mit nichtfärbenden Sohlen getragen werden, um bleibende Streifen auf dem Fußboden zu vermeiden. An Sporttagen sollten die Kinder so gekleidet sein, dass sie sich problemlos und zügig selbst an- und ausziehen können.

Unterrichtszeiten

1. Stunde               7.55 Uhr –  8.40 Uhr
2. Stunde               8.40 Uhr –  9.25 Uhr

Frühstückspause 9.25 Uhr –  9.35 Uhr
Hofpause

3. Stunde             10.00 Uhr – 10.50 Uhr
4. Stunde             10.50 Uhr – 11.35 Uhr

– Hofpause –

5. Stunde             11.55 Uhr – 12.40 Uhr
6. Stunde             12.45 Uhr – 13.30 Uhr

Verlässlichkeit
Die Grundschulen in Niedersachsen sind verlässlich. Das bedeutet, dass es keinen Unterrichtsausfall an Grundschulen mehr gibt. Sollte eine Lehrkraft fehlen, so werden nach unserem Vertretungskonzept die pädagogischen Mitarbeiterinnen für eine kurzfristige Vertretung eingesetzt.

Versetzung
Am Ende des zweiten und des dritten Schuljahres werden die Kinder in der Regel dann versetzt, wenn ein erfolgreiches Mitarbeiten im dritten bzw. im vierten Schuljahr zu erwarten ist.
Am Ende der ersten Klasse findet keine Versetzung statt; die Kinder rücken ohne Versetzungsbeschluss in den nächsthöheren Jahrgang auf, wenn kein Antrag auf freiwilliges Wiederholen gestellt wurde.

Wertsachen
Die Schule übernimmt keine Haftung für Wertsachen, die ein(e) Schüler(in) mit in die Schule bringt und die verloren gehen. Die Schüler sollten Wertsachen zu Hause lassen.

Zeugnisse
Alle Schulkinder erhalten am Ende eines Schuljahres ein Zeugnis. In den Klassen 2, 3 und 4 erhalten sie zusätzlich zum Halbjahrestermin ein Zeugnis.
Im ersten und zweiten Schuljahr enthalten die Zeugnisse keine Zensuren, sondern Berichte über die Lernstände. Im dritten und vierten Schuljahr enthalten die Zeugnisse auch Zensuren.
Am Tag der Zeugnisausgabe, sowohl zum Halbjahr als auch zum Schuljahresende, ist nach der 3. Unterrichtsstunde Unterrichtsschluss.